Bob Kohler und sein Leasing Konzept

Das wohl legendärste und geheimnisumwobendste technische  Hilfsmittel in der Zauberkunst, ist das Fitch/Köhler Holdout. Vor Jahren in kleiner Stückzahl auf den Markt gebracht, war es steht’s gemeimnisumwoben.  Als es auf den Markt kam, war es nur kurze Zeit erhältlich und, man könnte es nur leasen.

Wer in aller Welt kauft sich ein „unsichtbares Hilfsmittel“ um eine enorme Summe, das man nicht einmal besitzt, sondern nur quasi auf Widerruf mietet?

Wenn man sich dafür dafür interessierte, musste  man sich dafür bewerben, wenn man als geeignet identifiziert wurde, bekam man einen Vertrag, den man -von einem Notar beglaubigt – zurückschicken musste. Dieser Vertrag regelte, die Verwendung. Das Hilfsmittel selbst blieb immer im Eigentum von Bob Kohler. Bei Missbrauch wurde eine hohe Strafe fällig und das Hilfsmittel musste Rockgeschichte weden, widrigenfalls gerichtlich.

War es ein Marketing Gag oder tatsächlich ein effektives Mittel Ideenklau zu verhindern? Bis heute ist über dieses Holdout nichts an die Öffentlichkeit gesickert. Nur die Besitzer wussten durch ein geheimes Forum manchmal wer sonst noch mit dem Holdout arbeiteten, denn sehen kann man ein Holdout ja nicht.

Für das Spezialthema RESPEKT im neuen Aladin, hat Bob Kohler darüber sein Schweigen gebrochen. Er erzählt über seinen Kampf mit den Kopisten dieser Welt und berichtet erstmals über sein Leasing Konzept.

Ab 15. Oktober exklusiv im neuen Aladin!

Infos: Hanno.rhomberg@me.com

Kommentar hinterlassen zu "Bob Kohler und sein Leasing Konzept"

Hinterlasse einen Kommentar