Seminar – Wladimir (Linz)

IMG_7809 Haben Sie sich schon einmal gefragt wie viele Sinne sie bei der Zauberei ansprechen?


Unsere Wahrnehmung der Sinne spielt in der Täuschungskunst eine zentrale Rolle. Je mehr Sinne angesprochen werden umso perfekter wird die Täuschung.
Auch die Industrie ist sich dieses Umstands bewusst und täuscht unsere Sinne laufend. Wussten sie beispielsweise, dass der frische Brotgeruch in vielen Supermärkten nicht von der Bäckerei kommt, sondern von einem Duftzerstäuber der im Eingangsbereich  platziert ist?  Brotgeruch macht hungrig und hungrig sollte man nicht einkaufen, denn dann wird’s richtig teuer. Und das wollen Firmen die Lebensmittel verkaufen. Verzeiht den kleinen Ausflug in die Realität.
Aus diesem Grund tun wir Zauberer gut daran auch solche Überlegungen in unsere Zauberkunst einzubauen.

P1030168Denken wir einmal z.B. daran, wie viel effektvoller eine Mentalpräsentaton bei flackerndem Kerzenlicht und dem Geruch von einer Duftlampe sein kann. Oder wie ein indischer Seiltrick mysteriös  wird, wenn sie das Seil mit Curry färben. Während sie die Geschichte erzählen, durchströmen Düfte aus Indien den Raum……
Zurück zum Seminar von Wladimir. Er hat es unter den Aspekt von Geräuschen gestellt. Ein Griff, ein Öffnen der Hand, begleitet durch einen Ton, kann den Unterschied ausmachen. Oder man kann Gegenständen Töne zu entlocken, ein Kartenspiel zum Sprechen zu bringen, mit einem Luftballon während einer Routine ein Lied zu spielen. Wladimir zeigt viele  möglichen Effekte. Er ist Zauber-händler und hat natürlich auch entsprechende Hilfsmittel mit dabei. Es ist aber nicht störend, denn man muss sich  nicht auf eine lange Suche nach Hilfsmittel machen, bevor man das Gezeigte  realisieren kann.
Wladimir zeigt aber auch Geräusche die man ohne Hilfsmittel machen kann. Dazu muss man allerdings üben. Was für viele gleichbedeutend ist mit „lieber kaufen“.   😉

Mein Fazit: Ein interessantes Seminar. Das Thema ist sehr spannend, man hätte es noch  ausführlicher umsetzen können, es wurde lediglich gestreift. Es gab aber viele Anregungen und die Anwesenden waren zufrieden.
Wladimir hat einige Soundgimmicks im Programm: von einem einfachen (aber schwer zu findenden) Klick Gimmick, bis hin zu einer aufwendigen programmierbaren Soundmaschine.

Ich selbst bin jedenfalls inspiriert worden den Aspekt des Geräusches in meinen Programmen mehr Platz zu geben.

Foto: Kitty Mikek, Hanno Rhomberg

Kommentar hinterlassen zu "Seminar – Wladimir (Linz)"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*