Thommy Ten & Amalie nominiert

Eine besondere Auszeichnung wurde den beiden Österreicher zu Teil. Sie wurden vom Board der Academie of Magical Arts (Magic Castle) in die Kategorie Bühnenmagier des Jahres nominiert.
Die Wahl findet im März statt.

In der Zwischenzeit eilen Thommy und Amélie von einem Erfolg zum anderen.

Ausverkaufte Häuser auf ihrer Tour, bereits neue Termine im Jahr 2017 in noch größeren Theatern zeugen vom großen Publikumserfolg der beiden.
Wir gratulieren herzlich!

 

Wir trauern um Lisl Peter

Tief erschüttert haben wir vom Tod von Elisabeth Peter erfahren.
Lisl, wie sie genannt wurde,  war Wirtin an der Seite ihres Mannes Hans Peter –  dem „Zaubernden Wirt“ aus Saalbach – im Hotel Peter.
Hans und Lisl waren gedanklich nie voneinander zu trennen.

Gemeinsam waren sie die Peters aus Saalbach die buchstäblich tausende von Zauberbegeisterten im Laufe der Jahre bewirtet haben. Über 40 Zaubertreffen  haben die beiden im Lauf der Jahre in Saalbach organisiert, die ohne Lisl so nicht möglich gewesen wären. Dass Rudi, ihr Sohn, auch zauberte war wohl vorgegeben. Eine starke Frau unter zwei zauberverrückten Männern.

Dabei hielt sie sich meist im Hintergrund auf, zog die Fäden und war eine wunderbare Gastgeberin für alle Gäste, aber besonders für die vielen Zauberfreunde. Viele Freundschaften sind daraus entstanden,
Sie wird uns durch viele Geschichten und Anekdoten, an die wir uns gerne zurückerinnern, immer im Gedächtnis bleiben und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern.
Nach langem schweren und tapferen Kampf hat sie am 2. Februar die Augen für immer verschlossen. Begleitet von ihrer geliebten Familie ist sie den letzten schweren Weg gegangen.

Der Rosenkranz wird  gemeinsam am Donnerstagen 9. Februar um 18.30 Uhr gebetet.
Die Aussegnung findet am 10. Februar 2017 um 14.00 beim Musikpavillon Saalbach (am Dorfplatz) statt.
Die heilige Seelenmesse wird in der Pfarrkirche Saalbach gelesen.
Hier gehts zur Todesanzeige:  http://www.hotel-peter.at/Elisabeth-Peter.pdf

Unser Mitgefühl gilt Hans und Rudi und allen Freunden und Begleitern der Familie Peter.

Hanno Rhomberg für die Aladin Redaktion

ps: Wer Hans und Rudi in der schweren Stunde nicht allein lassen möchte, kann ihnen über folgende Adresse sein Beileid ausdrücken. Sie freuen sich sicher!

Hans Peter
Hotel Peter
Dorfstraße 177
A-5754  Saalbach-Hinterglemm
office@hotel-peter.at

Mogelpackung – Merlin Award

„Eitelkeit ist die Kunst auf seine eigene Dummheit stolz zu sein!“
Altes Sprichwort (Quelle unbekannt)

Wieder einmal gehen die Diskussionen in den Sozialen Medien hoch her. Zielpunkt der Kritik: Der Merlin Award. Der IMS (nach eigenen Angaben der weltgrößte Zauberverein) verleiht seit längerer Zeit Titel. (Professor, Dr. Merlin Preisträger in allen möglichen Metallarten). Der Macher hinter diesem Verein ist Herr Hassini, ein gewiefter Marketingmann, der es versteht, die Eitelkeiten von Zauberer zu bedienen. Die geschickte Mischung aus Weltstars und der Mittelmäßigkeit hat dadurch geführt, dass die Öffentlichkeit annimmt, dass es sich bei der Auszeichnung um etwas Wertvolles handelt.  Tatsache ist aber, dass die Preise gegen eine „Spesenvergütung“ relativ leicht zu bekommen sind.
Unter echten Fachleuten ist dieser Preis daher bedeutungslos. So mancher Träger macht sich damit lächerlich.
Wenn allerdings die Öffentlichkeit und Auftraggeber dadurch getäuscht werden und durch solche Pseudopreise der Eindruck entsteht dass es sich dabei um eine besondere Darbietung handelt hört der Spass auf. Täuschung, Mogelpackung sind da wohl angebracht.

Doch die Eitelkeit ist eine Eigenschaft, die sich leicht in Geld umsetzen lässt. Da sind wir Illusionisten sehr empfänglich dafür. Herr Hassini hat dies erkannt und macht sein Geschäft damit. Clever, solange die Fachwelt nur zuschaut!

Wenn wir Zauberkunst ernst nehmen dürfen wir uns nicht zu Kasperln machen.
Dass sich so manche tatsächliche Weltstars nicht merken, dass sie für ein zweifelhaftes Geschäftsmodell missbraucht werden, wirft kein gutes Licht auf die Branche. Wir sind vielleicht doch keine ernstzunehmende Kunst, sondern sind mental im Zeitalter der Gaukelei stecken geblieben.
Hier ein Artikel über den Award, der im Oktober 2016 im Aladin erschienen ist.

Bitte klicken:
Aladin Ausgabe 04_Teil80

PS: Ich kenne einige Merlin Preisträger persönlich und schätze sie. Ich unterstelle ihnen keine Betrugsabsichten oder verurteile sie. Sie sind aus meiner Sicht in diesem Punkt aber fehlgeleitet. Werbung um jeden Preis will keiner von uns haben.  Wir sollten einfach selbst überlegen ob wir auf einem Gebiet von dem wir nichts verstehen durch Pseudoauszeichnungen getäuscht werden wollen.

Das klitzekleine Zauberbuch – letzte Chance für Subskriptionspreis

Es ist wohl das außergewöhnlichste Zauberbuch, das in deutscher Sprache erschienen ist.
Franz Kaslatter, als Autor in der Magischen Welt und im Aladin bekannt und geschätzt hat es um die Jahreswende herausgebracht.
Ein wahrlich dicker Brocken:

590 Seiten, A4 fest gebunden mit Zeichenband + mehrseitige Beilagenmappe mit 4 Spezialbrillen und vielen Spezialrequisiten, ergänzenden Kartentechnikanleitungen, 1,75 kg!!
LIMITIERTE AUFLAGE!

Doch nicht der Umfang und die Aufmachung des Buches ist außergewöhnlich. Inhaltlich verrät Franz spannende Konzepte und sehr ungewöhnliche Routinen und Ideen die eigenständig und originell sind. Eine wahre Fundgrube!
Kein Wunder, dass Vizeweltmeister Wolfgang Moser einer der ersten Neugierigen in Sindelfingen beim Kongress war.
Weitere Stimmen:
„Was ich da las, war mir aus dem Herzen gesprochen.” (Perkeo)
„Raffinesse und Subtilitäten kombiniert zu einem spannenden Cocktail.” (Hanno Rhomberg)
„Zurzeit das Feinste vom Feinsten.” (Wittus Witt)


Subskriptionspreis bis zum 31. Jänner 2017: 195,– Euro
Preis ab dem 1. Februar 2017:  249. Euro!!
Bezugsquelle: http://www.zauberfranz.at/shop/klitzde.html

Hier gehts zur Aladin Buchbesprechung:
http://www.zauberfranz.at/shop/KITZEKLEIN.pdf

 

Kurfürstliches Rittermahl in Mainz

Kurfürstliches Rittermahl in Mainz
Ulrich Rausch

Auch wenn wir nicht sehr viel wissen, wie Zauberkünstler im Mittelalter ihre Kunst präsentiert haben sind auf Mittelalter-Märkten immer wieder Gaukler, die ihre Kunst vorführen und mit den Zuschauern ihren Schabernack treiben zu finden. Aber authentisch ist wohl nur wenig? Mit der Reiz des authentischen werben auch im Bereich der Eventgastronomie „Mittelalterliche Gelage mit Knechten und Mägden“, bei denen man deftig ist isst und derber Unterhaltung ausgesetzt wird.
In Mainz findet regelmäßig im Proviantamt ein von Jürgen Thelen veranstaltet Mahl statt, dass sich nicht nur im Titel „Kurfürstliches Rittermahl“ wohltuend von ähnlichen Veranstaltungen abhebt.

Das Ambiente
Das mit ca 5000 qm große Proviantamt in mitten der Stadt, ist einer der wenigen noch erhalten Magazin aus der Zeit des Deutschen Bundes. Um 1860 begann man in Mainz mit dem planen eines Getreidespeichers samt dazugehöriger Kriegsbäckerei, um die zahlreich in Mainz stationierten Soldaten zu versorgen. Nach einer wechselvollen Geschichte und einem langen Leerstand, zwischenzeitlich überlegte man auch mal den Abriss,  hat man 2001 mit einer Grundsanierung begonnen. Neben Wohn- und Büroräumen, dem Deutschen Kabarettarchie, dem Mainzer Fastnachtsmuseum wurde ein großer Gastronomiebetrieb mit Schankgarten, Vinothek und Tonnengewölbe im Keller eingerichtet. Und in diesem Kellergewölbe findet das Rittermahl statt,

Die Künstler
Jürgen Thelen alias Thelonius Dilldapp gestaltet als Musiker und Sänger den Abend: Auf einer Vielzahl von historischen Blas- und Zupfinstrumenten, die er virtuos beherrscht. Seine Leidenschaft zur Musik, zur authentischen Darbietung merkt man auch immer dann, wenn er zwischendrin die einzelnen Instrumenten nicht nur benennt, sondern bei einzelnen Instrumenten etwas genauer  auf die Geschichte oder die Funktionsweise eingeht. Und das Ganze ist so kurzweilig, dass man niemals den Eindruck hat, in der Schulveranstaltung zu sein.
Andreas Krall, hier als Severinus d.J., ist in Österreich kein Unbekannter. Bei dem 56. Österreichischen Kongress in Götzis belegte er in der Sparta „Salon-Magie“ hinter Wolfgang Moser den hervorragenden zweiten Platz. Sein Bestreben als Zauberkünstler ist es immer, jedes Kunststück als eigene Geschichte zu erzählen, entweder, indem er selber in eine Rolle schlüpft oder in dem er aus der Erzählerperspektive darüber berichtet. Und so berichtet er zu Anfang, was er als Gaukler auf die meist gestellte Frage zu antworten hat: „Warum haben sie keinen anständigen Beruf erlernt?“ Und dann demonstriert er mit einem Holzkochlöffel (sic!) und einem Seil, wie er versucht hat einen anständigen Beruf zu erlernen, gescheitert und rausgeflogen ist.

 Das Essen
Das Essen ist immer ein jahreszeitlich abgestimmtes 5 Gang  Menü. Es beginnt schon beim Eintreffen mit einem Met, auf dem Tischen standen große Holzbretter mit Steinofenbrot, Griebenschmalz, Radieschen und Rettich. Als zweites wurde geräuchertes vom Schwein und der Forelle gereicht. Hierbei wird dann auch zum ersten Mal ein Zuschauer ausersehen, um zu testen, ob das Essen vergiftet ist. Aber alle Gäste überleben das Mahl und die Gänge sind alle sehr wohlschmeckend. Als dritten Gang gibt es eine “Feine Maronensuppe aus de gräflichen Wald serviert in eine Tässlein aus Teig“, der Hauptgang war dieses Mal ein Krustenbraten mit Weißkraut und Semmelknödeln und dem abschließenden „Mehlschmarrn mit Zwetschgenröster“ gehen die beiden mit eine Korb voll von verschiedenen Schnäpsen herum und jeder darf sich noch einen auswählen.

Das Essen selber ist mit Handgemachter Musik unterlegt, zwischen den Gängen gibt es dann ausführlicher Unterhaltungsblocks, sei es mit Musik, u.a. von Walter von der Vogelweide, Liedern zum Mitsingen, was in der angenehmen Atmosphäre jeder gerne macht oder den wundersamen Zaubergeschichten von Severinus, dem Jüngeren.
Nach gut 3,5 Stunden verlassen die Gäste heiter, gesättigt, verzaubert und ein bisschen gebildet das Mittelalter, um in die Hektik des Jetzt-Zeit zurück zu kehren.

Die nächsten Termine
Das nächste Mal kann man das Kurfürstliche Rittermal am 17. März, 7. April, 5. Mai, 6. Oktober, 18. November oder am 6. Dezember 2017 in Mainz erleben.
Wem Mainz zu weit ist, der kann die beiden Ausnahmekünstler am 11.2.2017 in Graz beim ‚Ballo di Casanova‘  (http://www.ilballodicasanova.at/) erleben, dann allerdings nicht mittelalterlich gekleidet, sondern im Rokoko-Stil werden sie für Musik und Unterhaltung sorgen.

Infobox

http://www.rittermahl-mainz.de/RITTER/Default.aspx
Preis pro Person 54.- €
Keine Abendkasse
http://www.proviant-magazin.de/

Lucca – Die Kunst des Staunens

LUCCA – Die Kunst des Staunens

Lucca und Anca traten Ende November 2016 mit ihrer abendfüllenden Show in Wien auf. Aladin hatte einen Reporter an Bord, der das Programm für uns angeschaut hat.
Da Lucca uns bat in der Druckausgabe des Aladin keine Besprechung zu machen, haben wir das Revue hier publiziert. (Hanno Rhomberg)

 

Lucca – Die Kunst des Staunens
Text: Pegasus

Am 27. November spielten Lucca mit seiner Frau Anca das Programm „Die Kunst des Staunens“ im MuTh in Wien.  Der Saal fasst ungefähr 400 Personen und war bis auf wenige Einzelplätze voll besetzt. Natürlich waren auch einige bekannte Zauberkünstler anwesend und warteten, so wie ich, gespannt auf den Begin der Vorstellung.

Auf jedem Platz lag ein Flyer, der besagte, dass die Beiden eine neue Art der Gedankenübertragung erfunden haben und für die  2-Personentelepathie keinerlei  elektronische Hilfsmittel, Stooges oder sonstige vorherige Absprachen verwendet werden. Jedem, der das Gegenteil beweisen könne, wurde 1 Million Dollar versprochen.

Und dann begann auch schon die Vorstellung, die mit einer Pause über 2 Stunden dauerte. Lucca, der sehr charmant und freundlich wirkte, hatte nach einer kurzen Einleitung und ein paar humorvollen Worten die Zuschauer sofort im Griff. Im Hintergrund lief auf einer bühnenfüllenden Leinwand ein Video mit mathematischen Formeln und Sinuskurven, das die Texte über Mentalmagie unterstreichen sollte.

Lucca betonte, dass er über keinerlei übersinnliche Fähigkeiten verfüge, obwohl das sicher manchmal so wirken würde. Ein positiver Punkt, den ich bei vielen Mentalisten vermisse.

Das Programm:

Durch Zufall (ein Ball wurde ins Publikum geworfen) wurde ein Zuschauer ausgewählt und auf die Bühne geholt. Aufgrund einer nur gedachten (und notierten) Zahl wurde nun ein magisches Quadrat erstellt.

Der nächste Effekt war die Bestimmung von Sternzeichen und Geburtstag einer anderen Zuschauerin (Astrostar) und ein anschließender zweifacher Buchtest. Nachdem es sich bei dem Buch um die Geschichten von Sherlock Holmes handelte, wurde auf die Leinwand ein typisches englisches Wohnzimmer mit flackerndem Kamin und Blick auf den Big Ben projiziert.

Ein netter Zusatzeffekt. Danach folgte der Rösselsprung, bei dem die Zuschauer Anfangs- und Endpunkt bestimmen konnten und der nach den Angaben des Vorführenden mit einem Tablet ebenfalls auf die Leinwand übertragen wurde. Lucca schaffte das innerhalb von knappen 4 Minuten.

Zum Abschluss des ersten Teiles kam wieder ein Paar auf die Bühne, die erklären sollten, was auf sie den größten Eindruck beim ersten Kennenlernen gemacht hätte. Dies wurde von jedem der beiden in 2 Worten jeweils auf eine Blankokarte geschrieben. Die beiden Karten wurden anschließend miteinander „verschmolzen“ (Anniversary Waltz), damit die Verbindung auch weiterhin bestehe.

In der Pause begann dann bei den Laien das große Rätselraten, wie die einzelnen Kunststücke wohl funktionieren würden. Und obwohl alle gezeigten Kunststücke Standards waren, wurden sie von Lucca effektvoll und professionell mit einem Augenzwinkern präsentiert. Seine Frau spielte in diesem Teil nur die Rolle der Assistentin, welche Requisiten brachte und wieder von der Bühne schaffte.

Der 2. Teil nach der Pause begann damit, dass 51 Personen auf der Bühne Platz genommen hatten und jeder wahllos das Foto einer bekannten Persönlichkeit erhielt. Weiters sollten 2 Personen, die ebenfalls von einem Zuschauer bestimmt wurden, ihre Plätze tauschen, ohne dass Lucca es sah. Der Vorführende konnte anschließend nach einem kurzen Blick sowohl diese beiden Personen identifizieren, als auch die Persönlichkeit auf dem 52. Foto nennen, das übrig geblieben war.

Der restliche Abend war ausschließlich der 2-Personentelepathie gewidmet

Nachdem alle Zuseher wieder auf ihren Plätzen waren, wurde von einem Freiwilligen aus einem Paket Spielkarten eine Karte gewählt und wieder ins Spiel gemischt. Anca nahm inzwischen im Hintergrund auf einem Stuhl Platz, ohne das Geschehen näher zu verfolgen. Lucca versuchte nun den Kartenwert und die Stelle der gewählten Karte im Spiel zu erraten, was aber misslang. Stattdessen hatte seine Frau bereits unbemerkt beides auf einer großen Tafel notiert und die Bühne wieder verlassen. Anschließend wurden 6 Zuschauer auf die Bühne gebeten, von denen jeder einen ausgefallenen Gegenstand in der Hand hielt. Obwohl Anca die Augen verbunden hatte und daher nichts sehen konnte, konnte sie alle Gegenstände perfekt nennen. Danach wurde ein Blankokartenspiel mit den Nummern 1 – 49 den Zuschauern gegeben. Jeder sollte sich eine per Zufall gewählte Zahl merken. Auch diese konnten trotz verbundener Augen richtig genannt werden (Tossed Out Deck).

Interessant die „Übertragung“ der Kommunikation zwischen den beiden, welche fast stumm vor sich ging. Humorvoll auch das gegenseitige „Ausspielen“ der beiden Eheleute, bei dem Anca immer die Siegerin blieb.

Die beiden sympathischen Künstler verabschiedeten sich unter tosendem Applaus.
Als Zugabe zeigte Lucca noch die Psychokinetic Touches nach Banachek.

Fazit: Ein absolut professionell gestalteter Abend, der zeigte, dass Mentalmagie nicht langweilig sein muss. Die Vorführungen wurden von allen Zuschauern wohlwollend aufgenommen und mit viel Applaus quittiert.

Foto Hanno Rhomberg, Pegasus, Internet

 

Mythos – Der Flügelschlag eines Schmetterlings – Manuel Horeth

Der Mythos des Manuel Horeth

Am 11. 1. 2017 spielte Manuel Horeth seine Show „MYTHOS – Der Flügelschlag eines Schmetterlings“ im Metropol in Wien. Wir waren dabei.
Text: Pegasus
Ich hatte schon einiges über Manuel Horeth gehört. Immerhin war er einer der Kandidaten in der TV-Show „The next Uri Geller“. Auch war seine Show als „Die unglaubliche Mentalshow des TV-Stars“ angekündigt. Daher wollte ich mir persönlich ein Bild seines abendfüllenden Programms machen.

Das Metropol ist kein Theater im üblichen Sinn. Es ist eher Avantgarde. Im Hintergrund des Saales eine Theke, an der man Getränke auch während der Vorstellung konsumieren kann. Es gibt weder Bühne noch Vorhang. Nur ein großes Podium, auf dem ein Flipchart stand. Das zahlreich erschienene Publikum war sehr gemischt und wartete gespannt.

Mit einer zehnminütigen Verspätung begann das Programm mittels Videoproduktion von Landschaftsbildern, die Texte wie „Entspannung“, „Relaxen“, „Wohlfühlen“ und ähnliches eingeblendet hatten. Der dazugehörige Kommentar war leider sehr bassbehaftet und kaum zu verstehen. Und dann trat auch schon der Künstler des Abends vor das Publikum. Horeth ist ein sympathischer junger Mann, sportlich gekleidet, der vorerst allgemein über Mentalismus, Wohlfühlen und unglaubliche, kommende Experimente sprach. Leider passte sein Kleidungsstil – Lackschuhe, schwarzes Jackett und dazu hellblaue Jeans (stonewashed) – nicht ganz zu einem Künstler, der aus dem Off pompös angekündigt worden war. Und auch seine leicht im Dialekt gefärbte Sprache entsprach nicht meinen Erwartungen eines Mentalisten.

Horeth versuchte Kontaktaufnahme mit dem Publikum, was aber nur langsam gelang. Möglicherweise fehlte ihm an diesem Abend seine Bühnenpersönlichkeit.

Er übergab einem Zuschauer, der sich von Beginn an als Skeptiker bezeichnet hatte, ein Kuvert mit einer Vorhersage, die im späteren Verlauf eine Rolle spielen sollte. Horeth fragte den Mann zwar nach seinem Vornamen, nannte ihn aber den ganzen Abend über nur „Herr Realist“, was sehr förmlich und nicht gerade sympathisch klang. Bei den ersten beiden Zuschauern auf der Bühne gab es eine Gedankenübertragung. Der weitere Verlauf des Programms bis zur Pause verlief eher unspektakulär. Mehrmals wies Manuel darauf hin, dass er ein Studio für mentales Training betreibt und er Ende des Monats hier in Wien ein Seminar darüber abhält. Im Hintergrund wurde auf der Videoleinwand der zugehörige Werbetext samt Preis von € 190,- eingeblendet. Ebenfalls erwähnte er, dass man sein Buch in der Pause bzw. nach der Vorstellung am Verkaufsstand erwerben könnte. Das entsprach eher einer Verkaufsshow und war an einem der Unterhaltung dienenden Abend keine Erwähnung wert.

Auch nach der Pause sprang der Funke zum Publikum nicht wirklich über. Mehrmals wurden wieder das Seminar und der Bücherverkauf erwähnt, was nicht gerade professionell wirkte. Horeth versetzte noch einen Zuschauer, den er in einen Rollstuhl gesetzt hatte, hypnotisch in Schlaf und rollte ihn anschließend in den Hintergrund des Podiums, während er den „Skeptiker“ in eine kataleptische Starre brachte. Der Abschluss des Programms war eine mehrfache Übereinstimmung mit 6 Zuschauern, die mit den Anfangsbuchstaben der ermittelten Begriffe das Wort „Mythos“ ergab.

Vom Publikum gab es Höflichkeitsapplaus. Sowohl in der Pause als auch nach Ende der Vorstellung hörte ich aus Publikumsgesprächen wenig Anteilnahme am Geschehen.

Am 20. November findet eine Wiederholung des Abends statt.

Hier hat jeder die Möglichkeit sich über die Show selbst ein Bild zu machen. zu 

Faszination – die neue Ehrlich Brothers Tour 2017

… trägt genau den passenden Titel. Nicht nur die unzähligen mitreißenden neuen Nummern faszinieren, sondern es ist ebenso faszinierend zu erleben, wie Chris und Andreas es geschafft haben, dieses neue Programm praktisch zeitgleich aus der alten Tour heraus innerhalb kürzester Zeit zu entwickeln und auf die Beine zu stellen. Da fragt man sich: Wann schlafen die überhaupt?

Der Abend in der Conlog-Arena in Koblenz ist komplett ausverkauft. Ebenso der Zusatztermin am Folgetag. Obwohl das Programm Anfang Januar noch ziemlich jung ist, geht es souverän und routiniert über die Bühne. Man bekommt das Gefühl, die Ehrlichs führen ihre neuen mitreißenden Kunststücke schon seit Kindesbeinen auf und sie müssen sich nicht mehr auf die eigentlichen Nummern konzentrieren, sondern gehen darin auf, nicht nur auf der Bühne zu stehen, sondern die ganze Halle in Beschlag zu nehmen.

Dank professioneller Kameraführung und Übertragung auf gleich drei Großleinwände, ist es den beiden möglich, frei herumzuwuseln und sich immer wieder unter das staunende Publikum zu mischen. Hier mit zwei begeisterten Damen mitten in der Halle an einem gemütlichen Glastisch Münztricks vorzuführen, als wären sie bei ihnen zuhause im Wohnzimmer. Dort einem Herrn in Schockstarre (er hatte Angst, er würde auf die Bühne geholt und demonstrativ die Arme vor der Brust verschränkt) zu zeigen, wie man sich einfach den Finger abreißt, wenn der eingewachsene Ring nicht mehr herunter will. Und dann plötzlich mit ihrem vierrädrigen Mörder-Gefährt teleportiert zwischen den Gängen herumzurasen, dass man ihnen die kindliche Freude ins Gesicht geschrieben sieht.

Mein persönlich anrührendstes Erlebnis: Der verbogene Draht-Schriftzug, der sich mit der Kraft der Liebe zu einem Herz formt. Es ist ausdrücklich ihrem verstorbenen Vater gewidmet. Hier spürt man, dass sie ihm sehr nahe sind und dass es in diesem persönlichen Moment längst keine Show mehr ist, sondern das, was ihnen wichtig ist und Kraft gibt.
Meine Lieblings-Illusion aus der alten Show: Das Motorrad aus dem Magic iPad – ich hatte mir so sehr gewünscht, es wieder zu sehen und ich könnte es immer wieder ansehen, ohne dass es mir überdrüssig würde.
Dem Applaus des Publikums nach ging es allen anderen genauso.

Mein Lieblings-Mini-Theaterstück mit Maxi-Wirkung aus der neuen Show: Die perfekte und vollkommen gelungene Persiflage auf den Magier mit der Maske. Hier zeigen die beiden sympathischen Jungs, dass sie es nicht nur drauf haben, über sich selbst zu lachen, sondern auch in der Lage sind, eine unschöne Sache wie die peinliche TV-Enthüllungs-Serie so dermaßen kreativ und selbstsicher aufs Korn zu nehmen, dass es ein Vorbild dafür ist, wie man mit indirekten Angriffen aus den eigenen Reihen umgehen kann: Einfach wegzaubern! Es besser machen! Den Faden weiter spinnen und noch einen draufsetzen. Und den Humor dabei nicht vergessen. Da lohnt es sich dann schon mal, wenn Chris sich für seinen Bruder als Löwe zum Affen macht 😉 Und die Schlussszene dieser Nummer – wird nicht verraten, ist aber „Hammer!“ und hat mich bannig beeindruckt.

Darling Husbands Antwort auf meine Frage, welches Kunststück ihm am besten gefallen hat, lautet frech „Alle Teleportationen!“ und da sind wir auch an dem Punkt, wo ich mir darüber bewusst war, dass ich mit ihm die falsche Begleitung mitgenommen hatte, denn es wurden Schwiegermütter teleportiert!!!

Ein gutes Werk der Ehrlichs für eine schönere Welt … Das nächste Mal lasse ich Darling Husband zuhause und nehme meine Schwiegermutter mit – als edle und großzügige Spende an die Zauberkunst der Ehrlich Brothers.

Herzlichen Dank für diesen unvergleichlich schönen Abend, der mit seiner Magie unsere Herzen erreicht hat!

Marion und Werner Treu
Aladin Mitarbeiter

Festival der Illusionen – wie man mit Licht zaubern kann

Der Abschluss des Zaubertreffens in Sindelfingen am 7. Jänner ist die große Gala die in der Stadthalle Sindelfingen drei mal gespielt wird. Dass dies vor ausverkauftem Haus stattfindet zeugt davon, wie tolle Aufbauarbeit über viele Jahre das Organisationsteam hier geleistet hat.
Erfolg ist niemals das Resultat einmaliger Initiativen sondern stets ein harter Weg von kontinuierlicher Arbeit.

Jürgen Peter und ich sind Glückspilze. Wir sitzen in der ersten Reihe mittig. Danke! Bessere Sitze gibt es nicht.
Neben mir ein jüngerer dynamischer sympathischer Herr der mich gleich in ein Gespräch verwickelt. Kein Zauberer, aber sehr interessiert. Als ich ihm vorschwärme dass das Haus hier perfekt für Zaubershows ist und die Technik und vor allem die Lichttechnik großartig ist leuchten seine Augen stolz auf. „Na das wird wohl der Hausmeister (Facility Manager) sein denke ich mir und die Show beginnt.

Durch die Gala führt mit schwäbischen Humor Heinrich del Core eine ganz besondere Maultasche. Er benutzt Umbaupausen für Ausschnitte aus seinen Comedy Programmen. Innerhalb weniger Minuten hat er das Publikum in der Tasche. Zuerst habe ich Sorge ob es zu textlästig ist, aber er unterhält hervorragend das Publikum und wer möchte schon 2 Stunden permanent „durchstaunen“?
Es ist eine bombastische Show die das Publikum sehr gut unterhält. Damit ist eigentlich alles gesagt.
Für uns „Fachleute“ oder die wir uns dafür halten noch ein paar persönliche Eindrücke.
.

Einer der besten Illusionisten des Abends sieht man nie auf der Bühne. Es ist der Verantwortliche für das Lichtdesign Steve Sonntag, der es versteht unglaubliche Bilder auf die Bühne zu zaubern und so auch intimere Nummer auf der großen Bühne zu inszenieren. Bei Licht wurde echt geklotzt. Dass da ein Profi am Lichtpult sitzt war offensichtlich. Da mussten sich einige Künstler anstrengen dem gerecht zu werden.


Simon Thomas
zeigte seine bekannte Mentalnummer und eine Version von „Silent Treatment“ bei dem der Zauberkünstler eine gezogene Karten schon die ganze Zeit im Mund gefaltet hatte.

Simon Thomas spielt eine skurrile Persönlichkeit perfekt, ist immer in seiner Rolle und überzeugt in jeder Phase des Programms. Ich habe ihn schon öfters gesehen, an diesem Abend war er in Hochform.
.
.

.

Wolfgang Moser
präsentierte „seinen“ Teekessel sehr überzeugend. Diese stille Nummer, die im Zaubersalon begeistert, war auch im riesigen Saal sehr überzeugend.

Hier zeigte sich auch, dass beim Licht weniger oft mehr ist. Und das zeichnet die Lichtregie auch hier aus. In der Pause hörte man viele Zuschauer gerade über diese Nummer sprechen.

Nach der Pause sah man Wolfgang dann noch mit dem nicht enden wollenden Zuckerschwall aus seiner Hand, perfekt wie man es von ihm gewohnt wird, aber als selbstironisches Zwiegespräch inszeniert.
Wunderbar!

Igor Trifunov zeigte eine flotte Nummer mit Flüssigkeiten und Flaschen.  Eine Zaubernummer wie man sie auch in den 70 Jahren sehen konnte. Sie wurde aber sehr schwungvoll technisch perfekt und mitreißend präsentiert. Die Musik passte, man wurde mitgerissen. Gerade die „Andersartigkeit“ der unterschiedlichen Künstler machte die Stärke dieses Abend aus.

Auf eine große Bühne gehört eine Illusion, oder zwei, oder wie in diesem Fall mehrere Illusionen + Quickchange dazu.
Mark und Alex präsentierten ein wahres Feuerwerk an schwungvollen Illusionen, die kaum Zeit zum Enträtseln boten, sondern einfach überzeugten. Keine unnötigen Längen sondern Tempo, Tempo, Tempo.
Dass gerade die Person, die die größte Arbeit hatte, aber im Titel der Show und Künstler gar nicht vorkam, ist wohl das Schicksal aller Assistentinnen bei Großillusionen.


Ein Künstlerpaar habe ich mir aufgehoben. Kenris Murat aus Frankreich präsentierte mit seiner charmanten – auch ungenannten – Partnerin eine im Tangorythmus getanzte Manipulationsnummer.
Schöne Musik, außergewöhnliche Partnermanipulationen, tolle Ideen.
Als zweite Nummer zeigten die beiden Künstler eine stimmungsvolle und kreative Illusion um Papier. Auch hier gab es ausgefallene Ideen und kreative Umsetzungen, die man so noch kaum gesehen hat.

Leider litten beide Nummer unter einer schlechten Technik bei vielen Effekten, unsauberen Manipulationen und oft sichtbaren Zügen und Fäden. Kerns Murat – der am Nachmittag noch ein Seminar über gewisse Techniken zeigte – setzte sein Seminar am Abend so leider fort. Und das zerstört die schönste Illusion, das schönste Konzept. Es tat weh, denn am Schluss sprach man (auch Laien) darüber was sie alles gesehen haben, was sie nicht sehen sollten.
In diesem Moment wäre ich lieber ganz weit hinten gesessen…

Das bringt mich zum Abschluss wieder zu meinem netten Sitznachbar dem Hausmeister. Er war begeistert, ein echter Zauberfreund. Allerdings entpuppte er sich als Bürgermeister von Sindelfingen. Ein Blick ins Programmheft in der Pause verdanke ich diese Erleuchtung. Ich verstand plötzlich warum er so stolz auf die Veranstaltung, die Technik des Hauses und seine Mitarbeiter. Und wenn ich es mir genauer überlege, ein Hausmeister sitzt ja selten in der ersten Reihe …..

Danke an die Stuttgarter für eine weitere tolle Galashow. Ich komme wieder.

Hanno

Friedhof der Federblumen – Zauberflohmarkt

Foto: Manipulix

Seltsam, immer wenn ich nach Sindelfingen zum Flohmarkt fahre, fällt mir der Gruselfilm „Friedhof der Kuscheltiere“ ein.  Das liegt nicht daran, dass dieses Treffen ein Horror ist – ganz im Gegenteil.

Aber es hat etwas damit zu tun, dass hier Zauberfreunde sich von ihren heißbeliebten Spielzeugen trennen, in das sie ihr ganzes Leben investiert haben. Wundervolle Federblumen, herrliche Glimmerkisten, geschmacksvolle Bastelarbeiten erinnern allerdings schon ein wenig an einen Horrorfilm. Wenn man sich aber von seinen „Liebsten“ trennt, dann hat das immer eine etwas depressive Stimmung. Alte Männer sitzen hinter vollgepackten Tischen und bieten Dinge an, für die sie von ihren Partnerinnen ein Leben lang gequält wurden. Damals noch als gute Investitionen getarnt, entpuppen sich diese wundervollen Requisiten als Ladenhüter, die man am Ende des Tages in vielen Fällen nur noch in den Müll stecken kann.
Übrigens wenn ich „alte“ Männer schreibe, ist das natürlich relativ. Zaubern hält jung und da man bekanntlich ja nicht merkt dass man selbst älter wird – besonders wenn man sich sein Leben lang mit Täuschung beschäftigt – steigt die Empfindung was alt ist mit den Jahren ständig an. Während für meinen Sohn ein 38 jähriger schon zum alten Eisen gehört, werde ich immer jünger….. Weiterlesen

Lokalaugenschein Strotmanns….

Zusammen mit Jürgen Peter geht es anlässlich unserer Reise nach Sindelfingen am Vorabend des Zaubertreffens ins Strotmanns.

Es ist Hochsaison, seit Dezember spielt Thorsten 2 mal täglich und ist ständig ausverkauft. Nur mit Mühe war es möglich Karten zu kaufen.
Viele der Gäste haben die Karten als Geschenk zu Weihnachten bekommen und sind das erste Mal hier.
.
.

Wer als Zauberfreund das Strotmanns nicht schon selbst erlebt hat,  hat etwas nicht verstanden. Es sind Künstler wie Thorsten Strotmann die dafür verantwortlich sind das zig tausende von Laien von der Zauberkunst begeistert sind. Weiterlesen

Miras Sternenreise – Roxanne verzaubert …

Mira (Roxanne), Muri, Jürgen PETER

Im Saal 4 des renommierten Theaterhaus Stuttgart wurden wir gerade Zeugen davon, wie  zeitgemäßes Zaubertheater für Kinder ausschauen kann.
Roxanne verzaubert mit ihrem wundervollen Märchen das Publikum.Mit leuchtenden Augen und einem Lächeln verlassen die Kinder das Theaterhaus Stuttgart. Und mir geht es nicht anders.
Im Saal 4 des renommierten Theaters wurden wir gerade Zeugen davon, wie  zeitgemäßes Zaubertheater für Kinder ausschauen kann.

Doch von Anfang an. Auf Facebook fand ich einen Hinweis auf diese Veranstaltung. Da ich und Jürgen Peter ohnedies in Stuttgart zu tun hatte, war es Pflichtprogramm Roxannes Kinderprogramm anzuschauen. Die Bilder machten  neugierig und Roxanne kennt man von tollen Zauberproduktionen im Solo (Spinnenfrau) aber auch als Partnerin von Topas.

Weiterlesen

MRA Vorstand / Aladinredaktion – on Tour

Eines der erklärten Ziele des neuen MRA Vorstands und der Aladinredaktion ist, seine Mitgliedsvereine zu besuchen und den Dialog zu suchen.
Da Vorstandsarbeit und Redaktionsarbeit eine ehrenamtliche Tätigkeit ist die neben einer beruflichen Tätigkeit erfolgt, ist dies natürlich nicht so einfach. Trotzdem steht es auf unserer Agenda ganz oben.

Zusammen werden wir es sicherlich schaffen diese Aufgabe zu meistern.
Wir werden darüber auch transparent im Aladin berichten.

Der MRA Vorstand und Aladin Redaktion werden auch ab sofort bei  manchen Zaubertreffen mit einem Stand vertreten sein um mit Zauberkollegen und auch Aladin Abonnenten im Gespräch zu sein. Ein Vorstand am Puls der Zeit.

Hier unsere bisher geplanten Aktivitäten:
wird laufend ergänzt!
Weiterlesen

Aladin Besuch beim Magischen Klub Vorarlberg

Das Jahr 2017 beginnt magisch. Beim ersten Klubabend besucht die Aladin Redaktion den Magischen Klub Vorarlberg.
Der Magische Klub Vorarlberg trifft sich einmal im Monat in einem von der Gemeinde Feldkirch zur Verfügung gestellten Klublokal, das viele Möglichkeiten bietet.

Ein großer Raum für Vorführungen, Büro, kleine Küche und Bar, Abstellräume. Diese Räumlichkeiten stehen dem Klub exklusiv zur Verfügung. Der große Raum ist mit einem Rückvorhang und guter Licht und Ton Technik ausgestattet, Weiterlesen

Produktbesprechungen – Werbung oder echte Beurteilung?

Eine der am meistgelesenen Bereiche einer Zauberzeitschrift sind die Produktbesprechungen.
Sie sollten dem Leser eine Orientierung über neue Tricks, Lern DVDs und Bücher liefern. Wer sein hart verdientes Geld in die Zauberkunst investiert, der sollte sich auch auf die Besprechungen verlassen können.

Heute erhalten wir auf ein Review im Heft 5 / 2016 des Aladins eine Beschwerde, die sie in unserer Reaktionsliste finden. http://www.mra.at/wordpress/reaktionen-und-leserbriefe-05-2016/
Weiterlesen

Frohe Weihnachten!

Vor genau 2 Jahren saß ich zu Weihnachten mit dem ersten Entwurf des Aladins in Vorarlberg auf einer Schihütte. Ich hatte die Zeitschrift übernommen und betrachtete den ersten Entwurf.
Genau 2 Jahre später sitze ich nun wieder hier und lasse die Zeit Revue passieren.
10 Ausgaben, 1 MRA Handbuch, 2 Sonderhefte, insgesamt fast 800 publizierte Seiten. Verdreifachung der Abonnenten. Viele neue Freundschaften.

Das ist mein Fazit und ich bin darauf auch stolz. Aber ich weiß auch, dass ich das nicht allein geschafft habe.

Danke an alle Autoren, Redakteure, Lektoren! Danke all den tollen Zauberkünstlern, die dafür gesorgt haben, dass uns die Geschichten nicht ausgehen.!

Danke auch an meine Redaktionskollegen der „Magie“, der „Magischen Welt“ und der anderen Zeitschriften, die durch ihre tolle Arbeit in ihren Journalen immer ein Vorbild waren, einen eigenständigen Weg zu gehen und uns motiviert haben, unser Bestes zu geben.

Das Aladin Team wünscht allen Abonnenten und Zauberfreunden ein schönes Weihnachtsfest!

Hanno

Aladin – erste Reaktionen

Der neue Aladin ist in den Händen der Post. Wie durch ein Wunder in Österreich innerhalb 24 Stunden in vielen Gemeinden bereits ausgeliefert, kommen bereits erste Reaktionen für die ich mich herzlich bedanke.

Deutschland dürfte ab heute ausgeliefert werden. Ich musste diese Woche wieder einmal sehr viel Unverschämtheiten bei meiner Postaufgabestelle in Reith im Winkel gefallen lassen.
Dazu vielleicht einmal ein eigenes Posting….

Bei dieser Lieferung kann es dazu kommen, dass sie 2 Sendungen bekommen. Bitte behalten Sie den zweiten Aladin und geben Sie ihn jemanden, der damit vielleicht eine Freude hat. Wir können immer neue Freunde unserer Zeitschrift brauchen und freuen uns über jeden neuen Abonnent.
Diesmal liegt dem Aladin auch eine Rechnung bei, die Sie beim Finanzamt verwenden können. Obwohl auch ein Einzahlungsbeleg reichen würde, wollten einige Abonnenten immer eine Rechnung, was mich vor große organisatorische Probleme stellt. Deshalb eine Rechnung für alle. Ich bringe diese Zeitschrift nebenberuflich und ohne Aufwandsentschädigung heraus. Deshalb kann ich wenig Zeit in Verwaltung stecken und möchte meine Energien in den Inhalt stecken.
Ich bitte deshalb auch, die Rechnung rasch einzuzahlen, es ist sehr aufwendig säumige Zahler zu mahnen.

Nun aber zum Inhalt. Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen, freue mich wie immer über Ihre Reaktionen und freue mich auf ein weiteres Jahr 2017 mit Ihnen gemeinsam.

Das 1. Heft 2017 wird wohl eines der spektakulärsten die je in der Zauberwelt erschienen ist. Mehr möchte ich nicht verraten, aber nehmen Sie mich beim Wort.

Liebe Grüße und Danke

Hanno

Ehrlich Brothers – Österreich Termine 2017 – neue Show

Nach der Sensationellen Show der Ehrlich Brothers in der Saison 2015 / 2016 starten die beiden Brüder ihre neue völlig überarbeitete Show mit vielen neuen Effekten in die neue Saison.
Unglaublich tolle Effekte erwarten Sie. Aladin berichtet natürlich darüber, aber es ist unvergleichlich die Show live zu sehen.
Also wenn Sie die Show schon einmal gesehen haben, werden Sie viel Neues sehen. Wer die Ehrlich Brothers noch nie gesehen hat, ist selber schuld. Über 1.000.000 Besucher können nicht irren!!!

Für die neue Show gibt es bereits 400.000 verkaufte Karten, bevor die Tour überhaupt gestartet ist. Ein tolles Weihnachtsgeschenk für Zauberfreunde!!

Die Tour macht diesmal auch länger in Österreich halt. Hier die Termine:

Salzburgarena Salzburg
Samstag, 04.02.2017
Einlass 19h
Beginn 20h
http://partner.printyourticket.de/Veranstaltung/spro/spst/Ehrlich-Brothers-Salzburg-338371.html

Tips Arena Linz
Sonntag, 05.02.2017
Einlass 17h
Beginn 18h
http://partner.printyourticket.de/Veranstaltung/spro/spst/Ehrlich-Brothers-Linz-338400.html

Stadthalle Graz
Sonntag, 14.05.2017
Einlass 17h
Beginn 18h
http://partner.printyourticket.de/Veranstaltung/spro/spst/Ehrlich-Brothers-Graz-338370.html

Wiener Stadthalle D
Mittwoch, 22.03.2017
Einlass 18.30h
Beginn 19.30h
http://partner.printyourticket.de/Veranstaltung/spro/spst/Ehrlich-Brothers-Wien-338401.html

Aladin 5 / 2016 kurz vor Auslieferung

Die letzte Aladin Ausgabe des Jahres ist von der Druckerei auf dem Weg nach Tirol und geht nächste Woche in die ganze Welt.
Es ist meine 10 Ausgabe + 1 Sonderheft + 1 Beilage + 1 MRA Mitgliederverzeichnis, das in den letzten 2 Jahren entstanden ist.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir immer unterstützend zur Seite stehen.

Es ist wieder einmal eine Rekordausgabe geworden. Anstatt der 68 Seiten sind es 88 geworden, also genügend Lesestoff für die Feiertage. 400 Seiten geballte Zauberinformation für 2016 haben wir herausgebracht, daraus hätte man auch 6-8 Ausgaben machen können. Das Preis/Leistungsverhältnis der Zeitschrift ist unschlagbar.

In der neuen Ausgabe gibt es folgende Besonderheiten:

Charity Veranstaltungen und die Zauberkunst:
Wir kennen alle die vielen Anfragen, die um die Weihnachtszeit bei uns eintreffen. Da heißt es die Spreu vom Weizen zu trennen. Wir berichten über spannende Projekte von Zauberkünstlern und befassen uns mit dem Thema, wie man sicherstellen kann, dass das Geld auch dort ankommt wo es hingehört.
Auf Grund der vielen tollen Initiativen aus unseren Reihen mussten wir das Thema teilen und werden auch im Heft 01/2017 weitere Projekte und Meinungen dazu bringen.

Der Österreichische Kongress in Maribor 
Einer der künstlerisch besten Kongresse war der Zweiländer Kongress in Maribor. Dass es sich auszahlt länderübergreifende Projekte zu machen, hat das Treffen eindrücklich gezeigt. Wir berichten über die Höhepunkte und lassen viele Teilnehmer zu Wort kommen.

Stan Allen – Zeitschrift Magic und Magic Live
Eine der besten internationalen Zauberzeitschriften wird eingestellt. Wir berichten über den Mann dahinter, seinen Weg in der Zauberkunst und über neue Ziele.

Kalanag – Seine Rolle im Dritten Reich
Ich habe das hochinteressante Kalanag Symposium in Appelhülsen besucht. Im Zauberzentrum des Sic Verlags wurde hochkarätig über die Zeit von Kalanag diskutiert. Ich fasse die Veranstaltung zusammen.

Rau Glatt versus Sience Friction Spray
Ich hab mir persönlich immer eine neutrale Gegenüberstellung der beiden Tinkturen gewünscht, mit denen wahre Wunder in der Kartenkunst möglich werden. Christian Knudsen hat sich mit dem Thema kompetent befasst und beantwortet alle Fragen des Aladin zu diesem Thema. Es ist ein kleines Kompendium geworden mit hohem Nutzen für alle Interessierten.

Magische Berichte aus aller Welt (Spanien)
Ulrich Rausch ist in die Zauberszene in Barcelona eingetaucht, unser rasender Reporter Dino Dorado berichtet aus Spanien.

Tricks, Reviews und Tipps
Auf fast 20 Seiten finden Sie das Neueste vom Zaubermarkt, aber auch einige wunderbare Kunststücke die wir für sie ausgegraben haben.

Das und noch viel mehr finden Sie auf 88 Seiten.
Hier gehts zum Inhaltsverzeichnis:    http://www.mra.at/wordpress/inhaltsverzeichnis-aladin-05-2016/

Wir freuen uns wie immer über Ihre Reaktion und wünschen gute Unterhaltung.

Hanno Rhomberg

 

Magic Bosch – Gaukler, Maler, Teufel – Meister der Illusion

boschchristian

Eine Besprechung der sehenswerten Ausstellung und Veranstaltung finden Sie hier:
https://wordpress.com/stats/insights/staunen.wordpress.com

Eine ganz besondere Veranstaltung findet derzeit in der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste in Wien statt. Dem Maler Hieronymus Bosch ist eine Ausstellung gewidmet.

Es gibt noch 2 begleitende Soirèen mit Magic Christian. Nach einer Einführung von Dr. Erwin Pokerny gibt es eine Zaubervorstellung von Magic Christian. Anschließend ein Buffet.
Die Titelseite des Aladin war ja längere Zeit mit einem bekannten Bild von Hieronymus Bosch illustriert.
Ein besonderes Ereignis das man sich nicht entgehen lassen sollte

Karten zur Veranstaltung gibt es hier:
Tel: +43 1 588 162201
Mail: gemgal@akbild.ac.at

Akademie der Bildenden Künste Wien
Hauptgebäude, Gemäldegalerie
Schillerplatz 3
A-1010 Wien

Datum:
29.11. – 18:30
03.12. – 18:30
26.01. – 18:30
21.02. – 18:30
25.03. – 18:30

Amazing Randy in Wien

amazing-randi-jpg-size-custom-crop-1086x723The Amazing Randy, Entfesslungskünstler und Enthüllungszauberer, wenn es um Scharlatanereie geht, ist am 24. November in Wien. Einen besonderen Namen hat sich Randy durch seine Auseinandersetzung mit Uri Geller gemacht. Er entlarvte den „angeblichen“ Löffelverbieger  und setzte eine Belohnung in Millionenhöhe aus, wenn es jemand gelingt ein PSI Experiment unter Testbedingungen durchzuführen.  Die Million brauchte er nie zu bezahlen.
Unvergessen auch seine Vorträge bei dem er sich kritisch über Homöopathie äußert.

„Freuen Sie sich auf einen Abend, bei dem sich Löffel biegen, Gedanken gelesen werden und Sie hinters Licht geführt werden, damit Ihnen ein Licht aufgeht, und erleben Sie den ehrlichen Lügner James Randi live im STADTSAAL.“

Hier erfahren Sie mehr: http://stadtsaal.com/spielplan/heinzoberhummerawardfuerwissenschaftskommunikation.html
Da James Randi aufgrund seines hohen Alters wohl nicht mehr oft Europa bereisen wird, dürfte dies eine der letzten Möglichkeiten sein, im deutschsprachigen Raum die Legende James Randi live zu erleben. Lassen Sie sich diesen besonderen Abend nicht entgehen!

JAMES RANDI erhält den 1. Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation in Wien, Stadtsaal.
24. November 2016 – Pflichttermin!!!!!

Danke Pierre Castell für den Tipp

Maribor Blog (7): Die Preisverteilung

dsc_6833Die Juroren unter den Leitung von Mag. Baldrian und Ferdinand Lampert hatten keine leichte Aufgabe.
Dennoch sah man die Freude in Ihrem Gesicht. Selten war ein MRA Kongress so gut besetzt und man konnte solche Leistungen bewundern.
Aber die Entscheidung eine Kunst mit Punkten zu bewerten wird immer eine Gratwanderung sein.

Trotz dieser Schwierigkeit war man mit den Ergebnissen als Zuschauer zufrieden und konnte die Entscheidungen nachvollziehen. Weiterlesen

Blog Maribor: Wettbewerb Bühne III Teil

Was für ein aufregender 3. Teil des Bühnenwettbewerbs in Maribor. Selten habe ich so einen starken Wettbewerb in Österreich erlebt.
Aber der Reihe nach:

dsc_6364

Rene Frotscher aus Deutschland – Comedy
Was kann man über den wunderbaren René schreiben? Er kommt authentisch als steifer Engländer auf die Bühne. Mit trockenem hintergründigen Humor unterhält er das Publikum in gebrochenem Deutsch. Es ist ein feiner Humor, der ohne Schenkelklopfen oder zweideutigen Zoten auskommt. Ganz einfach großartige Unterhaltung.
Ein sicherer Preisträger – darauf würde ich wetten!

dsc_6389


Filip Djikic aus Serbien – Manipulation
Eine wunderbare und stimmungsvolle Manipulationsnummer. Ein Luftballonverkäufer zaubert Geld und Karten und verwandelt Luftballons in Magische Momente. Eine sehr poetische und schöne Nummer, die zeigt, dass man mit Kreativität auch in der Manipulation neue Wege gehen kann. Für mich eine der besten Nummern des Kongresses.

dsc_6401LUCCA und Anca aus Österreich – Mentalmagie
Die beiden österreichischen Künstler zeigen englischsprachig ihr preisgekröntes FiSM Programm. Ein symathischer Zug und Respekt vor dem internationalen Publikum, die eben nur zum Teil Deutsch verstehen.
Und der Act hat sich weiter gesteigert. Der Wetteifer zwischen Mann und Frau wer nun Gedanken lesen kann wird hervorragend gespielt und macht den Act unterhaltsam. Über die überzeugende Technik braucht man keine Worte zu verlieren. Diese Vorführung war Weltklasse und ist einer der Höhepunkte bis jetzt.

dsc_6433


Hannah Kikuchi aus Japan  –  Junioren Magie
Man kommt kaum zum Durchschauen. Eben noch Weltklasseniveau in der Mentalmagie und schon sehen wir einen magischen Wirbelwind der Spazierstöcke wahrhaftig tanzen lässt und wundervolle Manipulationen präsentiert. Dieses Programm würde auf jeder Galavorstellung überzeugen und ist eine echte Bereicherung für einen Kongress. Und dabei ist Hannah noch in der Juniorenklasse!!!

dsc_6458
Ivan Orlov aus Rumänien – Manipulation

Der nächste Manipulator steht auf dem Programm. Er zeigt Billardbälle klassisch. Allerdings mit einer Präzision die atemberaubend ist. Ein Genug dem jungen Künstler zuzusehen. Er zeigt Techniken die hohes Niveau haben und auch Kenner zum Staunen bringen.


dsc_6471Thomas Raunigg aus Österreich – Allgemeine Magie 
Das Thema ist Alpenländische Zauberkunst. Ein schönes Bühnenbild und ein passendes Kostüm mit der dazugehörigen stimmigen Musik. Das hat Klasse! Und Thomas beweist, dass ein Präsident eines Österreichischen Zaubervereins auch zaubern kann! Dass er in diesem Weltklassefeld überhaupt bestehen kann, zeugt von sehr viel Arbeit die in der Nummer stecken. Manche Kunststücke sind etwas zusammenhanglos in das Thema eingeführt. Kartenmanipulationen passen nicht richtig zu dem Thema, obwohl sie technisch gut präsentiert werden.

dsc_6485
Zhipeng Gut aus den Niederlanden – Manipulation

Zum Abschluss des starken Wettbewerbtages auf der Bühne zeigt der holländische Künstler mit asiatischen Wurzeln ein schönes Maskenspiel und Manipulationen mit Karten und CD´s.
Eine weitere ausgezeichnete Manipulationsnummer die sich grundlegend von bisher gesehenen Künstlern unterscheidet.

Und damit endet dieser Bühnenwettbewerb auf sehr hohem Niveau. Für die Jury sicher kein leichtes Spiel. Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken ……

 

 

 

 

Blog Maribor: Der Close-up Wettbewerb

Das Kino in Maribor mit seinen aufsteigenden Sitzreihen war ein idealer Ort für den Close-up Wettbewerb. Eine gute Übertragung auf eine Riesenleinwand machte alles sehr gut sichtbar.
Natürlich hat ein Close-up Wettbewerb auf einem Zauberkongress nichts mit Close-up zu tun, aber das ist eine andere Sache 🙂

Aleksander Stuci aus Slovenien – Kartenmagie
Aleksander zeigte einen Klassiker der Kartenzauberkunst. Nur gedachte Karten von fünf Zuschauern werden vom Zauberkünstler genannt. Es gibt in der Literatur unzählige Varianten. Ein sehr starkes Kunststück, das allerdings gewisse Längen hat und für einen Wettbewerb eher schwierig ist.  Aleksander war jedoch sehr locker und wirkte sicher und routiniert. Eine gute Vorstellung, die für einen Wettbewerb vielleicht etwas zu langatmig war. Es könnte ein 3. Platz möglich sein, lassen wir uns überraschen.

Noah Simader aus Österreich – Junior Mikromagie
Noah ist ein junger Mann, der cool und locker wirkt. Er zeigt eine sehr schön aufgebaute Kartenroutine die allerdings einen hohen Schwierigkeitsgrad hat. Er wird in der Folge etwas nervös und unsicher. Vielleicht sollte er nicht an seine Grenzen bei einer Meisterschaft gehen. Da sind schon erfahrenere Leute gescheitert. Ein sympathischer Auftritt. Er sollte am Ball bleiben und sich nicht durch etwas Pech aus Ruhe bringen lassen.

Hannes Koch aus Österreich – Kartenmagie
Beim Tischzaubern beim Abendprogramm konnte man Hannes bereits live und unmittelbar am Tisch erleben. Beeindruckend wie er mit Karten Wunder erzeugt. Starke Effekte, perfekt und sauber präsentiert. Ein sicherer Preisträger aus meiner Sicht.

Lucca Lucian aus Österreich – Mentalmagie Close-up
Lucca, der noch am Vormittag eine perfekte Bühnendarbietung mit Anca hingelegt hat, präsentierte ein Gedankenexperiment mit speziellen Karten und normalen Spielkarten. Es ist mir nicht möglich die Effektfolge zu rekapitulieren. Das war auch das Problem bei dieser Vorführung. Die Worte von Dai Vernon, „Confusion isn´t Magic“ haben etwas für sich. Der Effekt war kompliziert und auch bei Diskussionen mit Kollegen für niemanden wirklich verständlich. Schade, denn Lucca hat ein professionelles Auftreten und kommt beim Publikum gut rüber.

Oliver Kainz aus Österreich – Junior Mikromagie
Oliver präsentierte eine interessante und originelle Routine mit Ritter Sport Tafeln. Diese erschienen und wanderten in einer Matrix. Ein zuvor ausgeliehener Geldschein dem eine Ecke abgerissen wurde erschien dann in einer Tafel. Interessant und sauber vorgeführt. Allerdings fehlten ein wenig die Höhepunkte, die man bei einer Wettbewerbsnummer benötigt. Oliver ist ein guter Zauberkünstler, der mit 16 Jahren bereits auftrittserfahren ist. Ich bin sicher, dass er bei seinem nächsten Antreten den Tisch rocken wird. Unterstützung durch seine Klubfreunde und Zauberfreunde hat er sicherlich. Wettbewerbe haben ihre eigenen Gesetze.

Johann Kellner aus Österreich – Salonmagie
21 Jahre nach seinem Titel des Österreichischen Meisters versuchte es Kelli noch einmal bei einem Wettbewerb. Er hatte nicht seinen besten Tag. Nach einer Zeitüberschreitung wurde er disqualifiziert.

dsc_6521

Hannes Koch

dsc_6542

Oliver Kainc

dsc_6513

Noah Simander

dsc_6552

Kelly

dsc_6535

Lucca

dsc_6509

Aleksander Stuci

Blog Maribor 3: Die Eröffnung

dsc_6055Mit 280 Teilnehmer ist der Kongress ausverkauft. Das schöne Kongresszentrum öffnet seine Tore um 9 Uhr. Es ist alles super organisiert und der Händlerraum ist bald gestürmt. Noch ist Ruhe dort, ich werde in einer späteren Post darauf zurück kommen. Eines kann man aber schon sagen, man sieht Händler, die man sonst auf unseren Kongressen nicht sieht. Es wird also spannend.

Die für Österreich obligatorische Präsidenteneröffnung erfolgt traditionell. Da ich in Vertretung des MZT hier bin, habe ich dieses Vergnügen. Man wird aufgerufen, mit Applaus bedacht, übergibt ein mehr oder minder originelles Geschenk und geht dann unter Jubel ab. Ja Präsident zu sein ist lustig, oder eben wie in meinem Fall, als Vertretung dort zu sein……..
Die Geschenke sind mehr oder weniger originell. Eberhard Riese schenkt dem Club Mariobor ein Abo der Magie. dsc_6044Das ist mal was nützliches, doch ist doch eigentlich eine ziemliche Herausforderung in den Gefielden des Aladin zu fischen….    Ich werde großzügig darüber hinwegsehen, da ich das ja auch erfolgreich mache.. Der Mut zur Zweitzeitung sollte Schule machen…..
Was allerdings auffällt ist, dass man hier in Maribor sehr wenig deutsch spricht. Eigentlich kann man sich mit Englisch besser verständigen. (Hotels u. Restaurant ausgeschlossen).Umso überraschender ist es, dass die Kongressshow komplett in deutscher Sprache abgehalten wird. Wie ich von etwas erstaunten (um es vorsichtig auszudrücken) nicht Deutsch sprechenden Kongressteilnehmern gehört habe.
Es ist ein Zweiländerkongress und ich denke das Verständnis ist bei allen da, dass Zweisprachigkeit dazu gehört. Zumindest dass ein ausschließlich deutschsprachiges Programm (dazu noch sprachlastig) aufgeführt wird, zeugt davon aber nicht. Ich möchte dies aber – auch im Namen der vielen Teilnehmer die nichts verstanden haben – doch bemerken.
dsc_6115Für uns als deutschsprachige Teilnehmer aber wunderbar, denn wir erleben einen Auszug aus dem Erfolgsprogramm von Philipp Tawfik und Paul Sommersguter. „“Catch us if you can“.

Was soll ich sagen? Vielleicht das größte Kompliment ist, dass ich in jedem Fall das Originalprogramm der beiden im Schubert Theater in Wien sehen möchte.

Wunderbare Unterhaltung, sehr ausgefallenes Programm, das für Zauberer erwas adaptiert wurde und von 2 Stunden auf 50 Minuten gekürzt war. Aber wir haben uns alle wunderbar unterhalten und auch zum Staunen gab es eine Menge.
Und es gab jemand, der verärgert war. ICH. Was dabei neu war ist: Meine Frau bekam die Wahl, die Nuss als Zeichen des Wunders nicht zu knacken und mit nach Hause zu nehmen. Oder die Nuss zu öffnen und den Ring zu zeigen. Sie entschloss sich für die Variante, zu glauben und die Nuss nach Hause  zu nehmen und 100 Jahre nicht zu öffenen.
Und bis heute früh hat sie sich daran gehalten und ich bin nun sozusagen mit einer Nuss verheiratet.
Danke Philipp und Paul!!!!!!

Spass bei Seite, es war eine tolle Eröffnung, die Spass auf Mehr macht.
Man trifft viele Freunde. Wird auf die Zeitschrift Aladin angesprochen, trifft neue Leser. Ein sehr schönes Gefühl direkt Reaktionen zu erfahren.
Bald gehts weiter mit dem Bühnenwettbewerb.
dsc_6082 dsc_6084 dsc_6085

Viel mehr als nur heiße Luft gab von den Ehrlichen Betrügern…….
Prädikat: Empfehlenswert!!!!
http://schuberttheater.at/die-ehrlichen-betrueger/

Blog Maribor (4): Wettbewerbsnotizen)

Die internationale Jury

Die internationale Jury

 

Als ich Freunde fragte, wer für den Aladin die Besprechung der Wettbewerbe machen möchte, weigerte sich jeder. Warum?  Ganz einfach: In einer Wettbewerbsnummer steckt sehr viel Herzblut, unabhängig davon, ob die Show gut ist oder nicht.

Es gibt natürlich auch den Faktor Selbstüberschätzung. Aus diesem Grund gibt es in Deutschland ja auch eine Selbstkontrolle: Die Vorausscheidung.

Dadurch wird verhindert, dass ungeeignete, unfertige Nummern beim Hauptkongress gezeigt werden. Mit dem Faktor 10 ist Österreich allerdings etwas kleiner. Eine Vorausscheidung würde wohl wenig Sinn machen. Daher muss jeder Präsident mit seiner Unterschrift bestätigen, dass das Programm vorführbereit und gut ist.

Kritik in Vereinen zu üben ist schwierig. Das führ wohl dazu, dass diese Unterschrift etwas lockerer gesehen wird. Anders ist es mir nicht erklärlich, was manche Programme hier zu suchen haben.
Genau aus dem Grund möchte auch niemand eine Kritik schreiben. In vielen Fällen steht da oben ein bekannter Zauberfreunde, dem man nicht weh tun möchte.
Also werde ich hier kurz das Gesehene verarbeiten. Es ist meine subjektive Meinung.

Hier ein paar Impressionen

dsc_6199

Gyula Szokor

Gyula Szokor  aus Ungarn – Allgemeine Magie

Ein Alptraum eines Elektrikers, der auf einer Leiter vor einem (Schaltkasten?) herumturnt, dabei Glühbirnen wandern lässt und Stromkabel durchschneidet. Dass dabei Requisiten Feuer fangen und der Act in einer tragischen Comedy enden tut mir persönlich leid, aber es war leider sehr schlecht. Pech gepaart mit einer wirklich schlechten Nummer. Was dabei herauskommt haben wir erlebt und hoffentlich bald wieder vergessen.

dsc_6217

Nick Magic

Kasimir Nikolov  aus Bulgarien – Comedy

Comedy ist eine der schwierigsten Sparten. Erscheinende Bälle, wandernde Bälle, seltsame Manipulationen.
Das einzige Lustige war wohl die Frage, wer diese Nummer die Erlaubnis gab, hier aufzutreten.

Man kann über Humor streiten, aber hier wurden die fürchterlichsten Steals gezeigt und auch Meister FLIP wäre in den Boden versunken, wenn er die Version seines Flipsticks hier erlebt hätte.
Diese Nummer war unfertig und fehl am Platz.
,

dsc_6243

Thomas Gabriel


Thomas Gabriel aus Österreich – Manipulation

Der Österreichische Künstler zeigt eine klassische Manipulationsnummer, die in jeder HInsicht sehenswert war.
Sehr saubere Manipulationen, ausgezeichnete Bühnenpräsenz und Bewegungen, schöne Effekte.
Er hat eine gute Bühnenfigur, sein Programm technisch perfekt. Es war klassische Zauberkunst. Ich denke er hätte noch ein großes Potential mit einer überarbeiteten moderneren Nummer.

Ein absoluter Lichtblick nach dem Desaster des fürchterlichen Beginns.

 

dsc_6252

Kornelia Weiland

Cornelia Weiland aus Bayern  – Comedy
Und dann kam diese  bayrische Knallerbse. Und das ist nicht abfällig gemeint. Kornelia zeigte eine sehr originelle Nummer als bayrische Amazone im Dirndl.
Gute stimmige Effekte, zeitgemäß präsentiert. Ein sehr gut konzipiertes Magisches Quadrat, das so auch Sinn machte.
Und alles gepaart mit urbayrischem Humor. Ein sehr gutes Programm. Es mag nicht jedermanns Geschmack sein,  (Preussen muss es ja nicht gefallen…), aber ich wette, dass sie in den Bewertungsbögen der Jury hohe Punkte erhalten wird.  (Aber ich dachte auch, dass Trump nicht gewählt wird).
Nach der Pause, die zum hemmungslosen Shoppen benutzt wurde sah man:

dsc_6292

Sven Imre

 

Sven Imre aus Österreich  – Großillusion
Hübsche Mädchen und ein selbstironischen Illusionisten – was möchte man mehr.

Ich bin kein Freund dieser Sparte, aber man muss zugestehen, dass der Versuch, Illusionen einmal anders zu präsentieren interessant war. Die Effekte waren sehr gut mit professionellen Requisiten.

Manchmal wurde aus meiner Sicht zu viel Tempo herausgenommen. Die Nummer hat noch Potential nach oben und war für mich eine positive Überraschung.  Die Künstler, die ja für das 1. Wiener Zaubertheater angetreten waren, haben dort ja auch Fachleute, die dieses Programm weiter nach oben unterstützen können.

dsc_6309

Manuela Halfen


Rosa aus  Deutschland – Comedy

Was soll man über unsere Manuela Halfen sagen? Wir kennen diese Bühnenperson Rosa seit längerem.
Sie spielt die Rolle der naiven  männermordenden Tussi gnadenlos. Es tut weh wie sie das Frauenbild emanzipierter Frauen zurechtrückt, aber es ist ja  ein Comedypürogramm.

Schön abgestimmtes Bühnenbild – natürlich in Rosa – und eine schrille Bühnenfigur, die nervt. Aber das soll sie ja in ihrer Rolle.
Wir haben uns jedenfalls super unterhalten.
Und auch die nicht Deutsch sprechende Fraktion des Publikums verstand um was es ging und war froh nicht auf der Bühne zu assistieren.

dsc_6329

Niki Knezevic


Niki Knezevic – Slovenien – Manipulation

Sehr schöne Manipulationsnummer mit Klaviermusik. Langsam und ernst präsentiert.
Im Sinn der erfolgreichen koreanischen Manipulatoren, die in Blackpool bei FISM die Abräumer waren.
(Klavier, langsame Manipulation, Ernsthaftigkeit und depressiv in der Mimik).

Sehr gute Technik und ein Programm, das sicherlich ganz vorne landen wird. Ein kleines Lächeln hätte der Nummer gut getan.
.

dsc_6348

Shinsuke Oba Mori-Shin-Han


Shinsuke Oba Mori-Shin-Han aus  Japan – Comedy bzw. Allgemeine Magie

Asiatische Comedy ist manchmal unverständlich, aber schräg, unterhaltsam und skurril.

Die Jury hatte ein Herz mit den Künstlern aus fernen Landen und stuften sie in die Sparte Allgemeine Magie um. Dadurch haben Sie bessere Chancen, da auch Ausstattung bewertet wurde. Und davon gab es eine Menge.

Eine tolle Nummer die Schwung und Elan in den Wettbewerb brachte. Die vier Künstler verstanden es echten internationalen Flair in den Saal zu zaubern und wären auch als Galanummer bestanden. Schön auch solche Nummern hier zu sehen. Danke Wladimir!

dsc_6352

Silvan Ivanov

 

Silvan Ivanov aus  Bulgarien – Allgemeine Magie
Ein junger Künstler der klassische Magie mit Taben und Schallplatten zeigte. Er ist meiner Meinung nach schlecht beraten, als Jugendlicher angestaubte, traditionelle Magie zu zeigen.

Er hat eine freche Bühnenpräsenz und das Potential für eine moderne frische Nummer.  Applaus Animation beherrschte er schon perfekt …..
Ich würde mich freuen, wenn er an einer passenderen Nummer sein Können zeigen würde. Er ist schon jetzt eine Rampensau….

dsc_6358


Stefan Schmitt aus Deutschland – Mental Magie 

Mentalprogramme haben es naturgemäß schwer bei Zaubrerwettbewerben. Was bei Laien auf Erstaunen stösst ist für Fachpublikum nüchtern und regt zu Analysen an. So auch die gut präsentierte Nummer von Stefan Schmitt.
Aber hier liegt die Problematik des Zauberkongress. Und die Jury wird das Programm nach Tauglichkeit bei Laienpublikum bewerten.  Eine sehr gut präsentiertes Programm.
Damit endet der erste Tag mit den Wettbewerben Bühne. Morgen Vormittag wird man noch einen Teil sehen. Man darf neugierig sein.
Es geht zum Bunten Abend ins Hotel City, wo Wladimir die Puppen tanzen lassen wird. Wir sind schon neugierig…..

News Maribor 2 – Donnerstag: MRA Vorstand neu

p1050342Am Vorabend des 2-Länderkongress in Maribor, fand die Generalversammlung des MRA statt.
Präsident Rudi Heuer bedankte sich beim den Delegierten für das Vertrauen der letzten Jahre.

Die Bilanz seiner Amtszeit: Es wurden alle zwei Jahre MRA Kongresse mit Unterstützung des MRA Vorstands durchgeführt. Auch der Jugendworkshop wurde 2014 und 2016 durchgeführt. Gab es auch nicht große Initiativen, so konnte doch der Frieden in der Zauberszene hergestellt werden.

Berichte des Kassiers und der Aladin Redaktion rundeten die Jahreshauptversammlung ab.

Es gab einen Wahlvorschlag der Vereinigung Magische Kunst Wien, der zur Abstimmung gelangte.
Er wurde in „russischer Manier“ durch gewunken.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
p1050337Jürgen Peter (Magischer Klub Vorarlberg) – Präsident
Hanno Rhomberg (Magischer Zirkel Tirol) – Vizepräsident
Ferdinand Lepschi (Tafelrunde magischer Episoden) – Kassier
Gregory Schubert (I.B.M. Wien) – Generalsekretär
Samuel Sonntagbauer (Vereinigung für Magische Kunst Wien) – Schriftführer

Die Vorstandsmitglieder dankten der Generalversammlung für ihr Vertrauen und erinnerten die Anwesenden daran, dass gerade in einem Dachverband, das Engagement und die Zusammenarbeit der Vereine unabdingbar ist.

News Kongress Maribor 2016 (1):

kongresshaus

 

Noch drei Tage bis zum 2 Länderkongress in Maribor.
Hier finden die Österreichischen Meisterschaften statt, die alle zwei Jahre durchgeführt werden.
In diesem Blog werden Sie laufend informiert.

Was erwartet die Besucher des ausverkauften Kongresses?

Donnerstag, 10. November:
Generalversammlung des Magischen Ring Austria
Die Delegierten der österreichischen Mitgliedsvereine wählen einen neuen Vorstand. Nach einer 3-maligen Amtszeit von Dr, Rudolf Heuer muss ein neuer Vorstand gewählt werden. Wir berichten über die wichtigsten Änderungen.

Freitag, 11. November:

Um 10:00 startet der Kongress mit einer feierlichen Eröffnung.

Um 14:00 steht der erste Teil des Bühnenwettbewerbs auf dem Programm.
Es sind 19 Teilnehmer aus 7 Nationen in folgenden Sparten gemeldet:
Allgemeine Magie, Comedy, Mentalmagie, Manipulation, Junioren Magie Allgemein.

Um 20:30  findet ein Gesellschaftsabend mit Essen und einem magischen Programm statt.

Samstag, 12 November:

Um 09:00 wird der Bühnenwettbewerb fortgesetzt

Ab 14.00 startet der Close-up und Stand-up Wettbewerb mit 9 Teilnehmern aus 4 Nationen.

Seminare und die Abendgala stehen an diesem Tag auf dem Programm.

Sonntag, 13. November

Seminare und die feierliche Preisverteilung finden am letzen Tag statt.

Wir berichten hier im Blog von allen Veranstaltungen!

 

Prädikat: Weltklasse – Otto Wessely

otto-wessely1Fragt man Otto Wessely was für eine Nationalität er hat, kann es sein dass er Franzose ist. Denn da lebt er seit vielen Jahren. Für uns Österreicher ist er natürlich ein Landsmann auf den wir sehr stolz sind.
Ich kann mich noch wie heute daran erinnern als ich Otto und Christa das erste Mal auf der Bühne gesehen habe. Es war am 23. Juni 1983 um ca. 21.45. Salzburger Festspielhaus Gala der Magie. Mein erster Kongress und dann gleich diese Weltklasse Nummer von Otto und Christa. An ihn und an Topper Martin, der damals auch in der Show war, kann ich mich noch genau erinnern.

Und heute 33 Jahre später schreibt die Münchner Presse über sein Engagement in Schubecks Theatro:
„……..Die Show ist der Hammer! Erlesene Kulinarik und Unterhaltung……….
Ein Highlight: Otto Wessely. Der österreichische Varieté Künstler (er spielte lange im Pariser Lido) brennt bei seinem Auftritt ein gigantisches Feuerwerk des schlechten Geschmacks ab – insgesamt so sexy wie welkes Laub und dennoch Sekunde für Sekunde zum Brüllen komisch. Ein geradezu schmerzhafter Spagat zwischen Chaos und Komik, immer anarchisch, immer an den Grenzen und immer tierisch komisch. Wundervoll!!……….“

Gratuliere Otto!!!

ottowessely3 ottowessely2

Maribor 2016 – der BLOG neu!

Wladimir

Wladimir – Organisation

Der österreichische Kongress in Maribor steht unmittelbar vor der Türe.

Bereits am nächsten Wochenende treffen sich Zauberkünstler aus aller Welt im bezaubernden Maribor zum Kongress und den Österreichischen Meisterschaften.
Für Spätentschlossene gibt es vereinzelt noch Kongresskarten, bitte aber rasch melden:  wladimir@slomagic.com

Für alle, die nicht nach Maribor kommen können berichten wir hier in diesem Blog regelmäßig von den Highlights, interessanten Begegnungen und den Wettbewerben. Am besten Sie abonnieren den Blog, dann werden Sie über alle Einträge regelmäßig informiert.

Lesen Sie ganz einfach mit. In der 5. Ausgabe des Aladin Magazins,  werden Sie im Dezember auch eine komplette Berichterstattung zu dem

Kongress finden.
Der Österreichische Kongress bei seinem Nachbarn Slovenien zeigt Internationalität und grenzübergreifende Freundschaft. Ein wichtiges Zeichen in Zeiten wie diesen. Man darf auch neugierig sein, auf die Einflüsse bei den Wettbewerbsdarbietungen, die auch das ein- oder andere neue Gesicht zeigen wird.

dsc_4989

Kongresszentrum

dsc_4993

Close-up Gala

marktplatz

Maribor

stadtansicht

Maribor

Österreichs Mentalisten Szene auf der Bühne

Österreich hat sich in der Mentalistenszene einen Namen gemacht.
In Fachkreisen wurde Thommy Ten und Amélie van Tass beim FISM Kongress in Rimini Weltmeister der Mentalmagie.  Dahinter auf Rang zwei: Lucca und Anca.
In internationalen Publikumskreisen gibt es derzeit nur  Thommy Ten und Amélie van Tass.
Keine Fernsehsendung keine Illustrierte die nicht über das Powerpaar berichtet.
Neben ihrem internationalen Erfolg haben sie ein top professionelles Management, das versteht, das Paar zu vermarkten.
Weiterlesen

Minimalistischer Maximalist – Martin Lewis auf Lecture Tour

p1050353Woche für Woche bekomme ich Angebote von Zauberkünstler, die eine Seminartour durch Europa machen möchten und ihr Seminar einem Klub anbieten. Ein richtiger Geschäftszweig hat sich entwickelt.
Das hat zur Folge, dass sich auch Menschen auf den Weg machen, die sehr wenig Eigenständiges zu erzählen haben. Ihnen geht in erster Linie um den Verkauf ihrer rasch entwickelten Effekte die speziell für die Seminartour konzipiert werden. Unser System, einem Seminarleiter zwischen 200 – 300 Euro für ein Seminar zu bezahlen, um im Gegenzug sein A Material zu erwarten, funktioniert nur dadurch, dass sich die Seminarleiter durch Verkauf das Seminar finanziell erfolgreich gestalten können.

Weiterlesen

Aladin bei den Lesern + MARTIN LEWIS Seminartour 2016

martin-lewisDie meisten Aladin Abonnenten haben die Nr. 4 unserer Zeitschrift inzwischen erhalten.

Das jedenfalls schließe ich durch einige Telefonate bzw. Leserbriefe über Mail oder Facebook. Danke für euer Interesse. Wir freuen uns über jede Reaktion bzw. Anregung.

Wer eine unserer Autorinnen live kennenlernen möchte, der hat noch Gelegenheit Susanne Lewis (Ehefrau von Martin Lewis) bei einem der Seminare zu besuchen.
Wir haben tolle Reaktionen über das Seminar bisher erhalten. Lassen Sie es sich nicht entgehen einer der großen Zauberkünstler live bei einem Seminar zu erleben Weiterlesen

Aladin 04 / 2016 im Druck

aladin-ausgabe-04_teil1_000001Die neueste Ausgabe unserer Zeitschrift erscheint in den nächsten 8 Tagen.
Spannende Themen erwarten Sie auf 88 Seiten.

Diesmal mit zwei Schwerpunkten:

Körpersprache und Ihre Bedeutung in der Zauberkunst
Was Gesten über uns aussagen

Die unterschiedlichen Gesichter des Helmut Schreibers
Zwischen Gangakrug und Hakenkreuz Weiterlesen

Fachgesellschaft Stereofotografie

img_2819Ganze 6 Seiten widmet das renommierte Fachmagazin „Stereo Journal der Deutschen Gesellschaft“ für Stereoskopie dem Heft 1 2016 unseres Aladins. Es unterstreicht die hohe Qualität unseres Sonderberichts.
Im Artikel geht es hauptsächlich um die Herausforderungen, die so ein Heft technisch ist.
Das Interesse war so groß, dass Heft 1: 3D Simon Pierro inzwischen vergriffen ist. Lediglich bei Bestellungen des ganzen Jahrgangs 2016 ist dieses Heft noch erhältlich.

Wenn Sie sich einen Überblick über die noch erhältlichen Hefte machen möchten finden Sie hier den aktuellen Status:

Aladin Shop und ABOS

 

Aktuell am Telefon – Thommy Ten und Amélie van Tass aus Los Angeles

_ski7256Vor nicht einmal 24 Stunden haben die beiden sympathischen Künstler einen unglaublichen Erfolg bei der größten Hollywood TV Live Produktion „America got Talent“ erzielt.
Zeit für den Aladin  sich persönlich mit Thommy über den Triumpf am Telefon zu unterhalten.

Thommy wirkt aufgekratzt aber ruhig und gefasst. Unglaublich, denn vor wenigen Stunden stand er und Amélie im DolbyTheater vor 3.500 Zusehern, wo normalerweise die Oskars vergeben werden. Über 35 Mio Stimmen bewerteten die Acts, Ca. 15 Mio Menschen habe die Show in Amerika im Fernsehen gesehen. Weiterlesen

Steve Beam – a remarkable personality

Seminarimpressionen 2016

p1050084Es vergeht kaum eine Woche, wo man nicht ein Angebot als Zauberzirkel erhält, ein Seminar durchzuführen. Viele Zauberkünstler haben diese Nische für sich entdeckt und touren durch das Land. Oft allerdings entpuppen sich solche Veranstaltungen als Verkaufsshows von Produktideen, die niemals einem Realitätscheck unterworfen wurden, sondern nur zum Verkauf konzipiert wurden. Es kommt nicht oft vor, dass man eine Untergrundlegende wie Steve Beam zu einem Seminar gewinnen kann. Durch seine Tätigkeit als Autor (Zeitschrift Trapdoor, Buchreihe „Semiautomatic Cardtricks“) ist er bei Kartenspezialisten geschätzt und bekannt.
Als ich das Seminar für unsere Mitglieder ausgeschrieben habe, gab es – vor allem bei Jüngeren – oft den Hinweis, dass man sich für mathematische und automatische Kartentricks wenig interessiert. Lieber führt man die 234. Variante eines Ambitious Card Effekts vor.
Doch wer Steve Beam in diese Schublade stecken möchte, liegt völlig falsch. Weiterlesen

Cafe Zartl – Salonmagie: Zuschauerreaktionen

img_2777Ein sympathischer Herr schreit vor Begeisterung auf, trommelt mit seinen Händen auf den Tisch und schreit laut Bravo! Er reißt das Publikum an dem Tisch mit, es herrscht eine riesige Stimmung.

Nein wir befinden uns nicht auf einem Konzert von Robin Williams. Wir sitzen im Cafe Zartl beim Gästeabend des I.B.M. Rings und Eric Monet hat gerade eine Karte wandern lassen. Gedanken an Cordoba werden wach, wenn man die Reaktionen der Zuschauer sieht die sich immer weiter hochschaukeln. Der Spruch: „Ich bin so gut wie mein Publikum“ wird war, denn Dieter Golf, Eric Monet, Wisbi und der zauberhafte Werner laufen zu Hochform auf.
So einen Abend ist nicht selbstverständliches sondern ein Highlight für Zuschauer aber auch für die Vorführenden. Weiterlesen

Änderung Erscheinungstermin Aladin

Liebe Aladinleser,

ich darf euch mitteilen, dass der Aladin Nr. 4 statt am 15. September 2016 einen Monat später am 15. Oktober erscheinen wird. Die letzte Nummer des Jahres 2016 (Ausgabe 5) wird dann am 15. Dezember 2016 erscheinen.

Grund ist der Österreichische Magierkongress in Maribor und die damit verbundene Neuwahl des MRA Vorstands. Dieser Neuwahl hat natürlich auch Auswirkungen auf unsere Zeitschrift Aladin.
Ebenso können wir dann auch ausführlich über den Österreichischen Kongress Maribor berichten.

Ich bitte um Verständnis.

Hanno Rhomberg

Urlaubszeit – Zauberzeit!

Urlaubszeit ist auch die Zeit in der wir vielleicht einmal mehr Zeit haben uns mit der Zauberwelt und dem Umfeld zu beschäftigen. Lesen, Reisen, Gedankenaustausch.

IMG_2487Nach einer ruhigeren Urlaubszeit, starten wir wieder mit der Berichterstattung.
In Zukunft findet ihr hier (www.mra.at/wordpress) Zaubermeldungen, die einen Zusammenhang mit dem Aladin haben.  Ebenso finden Sie hier in Zukunft Kurzmeldungen aus der Zauberszene mit Verlinkung auf andere Quellen.

In meinem persönlichen Zauberblog „www.staunen.at“ berichte ich über andere wichtigen Themen der Zauberkunst.
Lassen Sie sich ab  sofort überraschen. Sie können den Blog jederzeit abonnieren. Ebenso gibt es für Mitglieder von Facebook und Twitter, sich über Meldungen zu informieren.

Facebookpräsenz:
Aladin:  https://www.facebook.com/aladinonline/?fref=ts
Staunen: https://www.facebook.com/Staunen-136866233031454/?fref=ts

Twitterpräsenz
Aladin: https://twitter.com/aladinonline

Aladin Ausgabe 03_2016Teil1_000001Resonanz zur Ausgabe 3 (Flüchtlinge und Syrien)
Herzlichen Dank für die vielen Meldungen bezüglich der Ausgabe 3 in der wir uns über die Thematik Syrien und Flüchtlinge befasst haben. Es gab durchwegs positive Meldungen, die sie zu einem Teil hier (LINK) nachlesen können. Bezeichnend für das Thema war allerdings auch, dass es einige Meldungen gab, die nicht veröffentlicht werden wollen. Ein legitimer Wunsch, den wir natürlich gerne erfüllen.
Wir haben jedenfalls 10 neue Abonnenten im letzten Monat dazu  gewonnen und einen Leser verloren.  Eine doch sehr gute Resonanz, der uns weiter beflügelt.
Weitere Infos: http://www.mra.at/wordpress/redaktionen-und-leserbriefe-03-2016/

 

ThommyTenAmelieThommy Ten und Amélie van Tass in den USA
Die beiden sympathischen Künstler befinden sich nach wie vor auf einem Erfolgskurs. Sie haben bereits die zweite Runde der Talenteshow: „America got Talent“ souverän gemeistert und für große Presse gesorgt. Talenteshow ist in diesem Zusammenhang wohl auch untertrieben, denn die dort präsentierten Acts sind in jeder Hinsicht professionell!Wir wünschen den beiden Künstler weiterhin viel Erfolg!
Weitere Infos: http://www.theclairvoyantslive.com
.

herbertfenzGala für Herbert Fenz
Freunde des schwer erkrankten Zauberkünstlers Herbert Fenz haben eine Charity Gala organisiert, die mit großem Erfolg in Graz abgehalten wurde. Wir sind alle in Gedanken bei ihm und seiner Familie.
Weitere Infos: https://de-at.fievent.com/e/benefizshow-fur-herbert-fenz/3197096

 

Stereo0177_BMagische Welt – 65 Jahre
Die Zauberzeitschrift Magische Welt feierte in Hamburg ihren 65 Geburtstag. Was es heißt eine Zauberzeitschrift so lange regelmäßig in guter Qualität herauszubringen kann man nur ermessen, wenn man selbst einmal in diesem Metier tätig war. Wir gratulieren herzlich und werden im nächsten Aladin (September 2016) eine persönliche Geschichte dazu bringen.
Weitere Infos:  Aladin 04 / 2016 – September
Film zum Tag:
https://www.youtube.com/watch?v=IMZYBhuxB7o&feature=em-uploademail

IMG_2017OFFTOPIC
Freundschaften leben – Respekt voreinander
Angesichts der derzeitigen Gewalt die wir um uns herum erleben, fällt es mir schwer dies unter den Tisch zu kehren.
Neben den körperlichen Gräueltaten erschreckt mich aber auch die wachsende Aggression in den Sozialen Medien und in der breiteren Bevölkerung. Unglaublich mit welcher Aggressivität hier Sachfragen inzwischen diskutiert werden, wie andere Meinungen zu Beschimpfungen führen. Wir als Zauberer stehen in der Öffentlichkeit und haben die Möglichkeiten Vorbild zu sein.
Ein sehr interessanter Artikel, auf den mich Aladin Autorin Marion Treu hingewiesen hat, möchte ich euch nicht vorenthalten:
LINK: http://wolfgang-schmidbauer.de/3497/massenmord-als-narzisstische-geste-des-21-jahrhunderts

Der nächste Aladin
Die nächste Ausgabe des Aladin erscheint am 15. September. Als Premiere finden Sie dort 2 Themenschwerpunkte, die wir an dieser Stelle aber noch nicht verraten möchten.
Danke an die vielen Autoren, die sich an uns wenden um Ihre Mitarbeit anzubieten. Es ist unglaublich! Ließen mangelnde Beiträge in der Vergangenheit die Zeitschrift auf knapp über 30 Seiten schrumpfen, können wir heute mühelos Ausgaben mit 72 Seiten und mehr herausbringen.

Bitte halten Sie uns die Treue und denken Sie an uns, wenn Sie Interessantes aus der Welt der Zauberei entdecken. (Besprechungen Tricks, Bücher, DVDs, Veranstaltungen, Aktionen, etc.)  Infos und Manuskripte an: hanno.rhomberg@me.com

ACHTUNG:
Der Redaktionsschluss der Zeitschrift für die Septemberausgabe ist am 10. August 2016. Dies ist der allerletzte Termin um uns Manuskripte und Fotos zu schicken!

Zusatzinformationen für Aladin Abonnenten

LINK

 

Wussten Sie dass es auf der Aladin HP Zusatzinformationen zu allen Aladinausgaben gibt?
Hier kommen Sie beispielsweise zu den Infos zur aktuellen
Ausgabe 3:
http://www.mra.at/wordpress/heft-03-2016/

Neben den Reaktionen auf die aktuelle Zeitschrift finden Sie auch eine Linkseite mit allen wichtigen Internetadressen.
Sie müssen also nicht mühsam lange Webadressen eintippen sondern können bequem anklicken!

Aladin – wo die Bilder laufen lernen

Wussten Sie, dass es zu jeder  Aladin Ausgabe besondere Links auf dieser Homepage gibt?

Sie müssen also nicht mühsam Webadressen abzutippen, sondern können Sie ganz einfach hier anklicken:
http://www.mra.at/wordpress/linksammlung-aladin-02-2016-2/

Dort finden Sie auch diesen sehr schönen Clip mit Vizeweltmeister Wolfgang Moser, der ein Flüchtlingsheim besucht und bezaubert hat:
https://vimeo.com/147834048

Aladin 03 / 2015 – gedruckt

Aladin Ausgabe 03_2016Teil1_000001Der neue Aladin ist gedruckt und wird Anfang nächster Woche an alle Abonnenten versandt.
Mit 84 Seiten ist er wieder eine Rekordausgabe.

Syrien – Soziale Verantwortung
Wir alle sprechen darüber, aber was wissen wir über die Zauberkunst in Syrien? In einer Umfrage bei ca. 140 Zauberern konnte dazu niemand etwas sagen. Nach diesem Aladin wissen Sie mehr darüber.
Wir stellen Ihnen die Zauberszene vor, lassen Flüchtlinge zu Wort kommen, blicken in die Geschichte von flüchtenden Zauberkünstlern.  Wir stellen Ihnen Projekte engagierter Zauberfreunde in Deutschland, Schweiz und Österreich vor.  26 Seiten mit einem sehr außergewöhnlichen Spezialthema. Dabei politisieren wir nicht, sondern berichten über Fakten. Die Geschichten sind durch unsere Autoren selbst vor Ort recherchiert.

Auf den restlichen 58 Seiten gibt es weitere spannende Themen……
47 Autoren berichten aus der Welt der Zauberkunst.

Wenn Sie neugierig sind, dann können Sie sich hier schon einmal einen Überblick schaffen:
http://www.mra.at/wordpress/inhaltsverzeichnis-aladin-03-2016/

Der neue Aladin (03 / 2016)

topsecretNichts ist älter, wie die Zeitschrift von Gestern. So heißt es jedenfalls in einem Sprichwort.

Während nun der neue Aladin in der Druckerei fertiggestellt wird und nächste Woche in den Versand geht, arbeiten wir bereits wieder mit vollem Druck an der 4. Ausgabe.

Mein Leben hat sich durch die Redaktion des Aladin verändert. Jeder der schon einmal eine Zeitung gemacht hat, weiss von was ich spreche. Aber neben der wirklich vielen Arbeit, ist es immer wieder spannend an Themen zu arbeiten, interessante Menschen kennen zu lernen und mit  offenen Augen durch die Welt zu gehen. Weiterlesen

Roman Szeliga mit dem LAUNEUS PREIS ausgezeichnet

13177325_1308152309199041_7245305080804018596_nAladin Leser kennen ihn unter seinem Künstlernamen Romi.
Monatlich finden wir seine hochwertigen Beiträge in unserer Zeitschrift.

Am Samstag erhielt Romi in Frankfurt aus den Händen des Initiators Dr. Helmut Fuchs den LAUNEUS AWARD 2016, und das als erster Österreicher überhaupt.

Ein Preis, der für außergewöhnliche Leistungen auf dem Gebiet der wertschätzenden, menschlichen und humorvollen Kommunikation vergeben wird und den  eine renommierte Jury bestehend aus prominenten Kommunikations-Experten wie Eckart von Hirschhausen, Sabine Asgodom, Felix Gaudo oder auch Prof. Dr. Elisabeth Heinemann, – alles selbst ehemalige LAUNEUS Preisträger – zuerkannt hat.
.
.

Wir gratulieren Romi herzlich und sind stolz ihn als Autor für den Aladin zu haben!!